vita

 

CHRIS ENGELS

 

 

 

1961 geb. in Erlangen

 

Studium Universität Erlangen-Nürnberg

 

1998, 2002, 2004 Studium Europäische Kunstakademie Trier

2002 – 2006 Gaststudent Akademie der Bildenden Künste Nürnberg

 

Ausstellungsbeteiligungen und Einzelausstellungen (Auswahl)

 

2018  Yuan Xiaocen Art Museum, Kunming , ChinaStructures in Wood, Awarness in Wood", International Exhibition of Relief Paintings, Xylon and Friends, In Paradiso Gallery, Venezia, Italy; "Herbstgäste", FICF, Kulturspeicher Dörenthe, Förderverein Mettinger Schultenhof, Kunstverein Ibbenbüren; "Evas Töchter", 30 Jahre GEDOK Franken, Stadtmuseum Schwabach, 7.International Fine Art Festival ZDSLU, Kranj (Slowenien);  Herbstsalon, Kunstpalais, KVE Erlangen

 

2017 2. Internationale Extempore Bled (Slowenien) (Anerkennungspreis); Fokus Europa, „Begegnungen“, Belgrad (mit Angelika Neumann); Heimatmuseum, Nürnberg, GEDOK Franken; KVE Erlangen, Herbstsalon; 6.International Fine Art Festival ZDSLU, Kranj

(Slowenien), 

 

2016 1. Internationale Extempore Bled (Slowenien) (Anerkennungspreis); 90 Jahre GEDOK; Jubiläumsausstellung,

Nürnberg; Das Künstlerbuch“ Jahresausstellung BBK Oberfranken, Bamberg; International Fine Art Festival ZDSLU, Kranj

(Slowenien), KVE Erlangen, Winterausstellung

 

2015 „ombre e luci“ (FICF) Rapallo, International Fine Art Festival ZDSLU, Kranj (Slowenien), „DIN A4“Jahresausstellung

BBK Oberfranken; 1. Große Erlanger Kunstausstellung; „Reibungsfelder“ GEDOK Jahresausstellung, KVE Erlangen,

Winterausstellung

 

2014 Fokus Europa, Vilnius ARKA Galerie, Litauen, Videoprojekt „up to you“ (mit Angelika Neumann),

DER DIE DAS BLAU, 5 Charaktere 1 Format, GlasAtelier Mary Sych, Nürnberg, supermART 2014, „feuer-rot“ in Roth,

Kunstverein Spectrum (mit R.M.Hölle), International Fine Art Festival ZDSLU , Kranj, (Slowenien); KVE Erlangen

Winerausstellung

 

2013 Kunstverein Graz, Regensburg (m. R.Schweizer, a filo d’acqua, (FICF) Mailand, (Italien)

Grafikprojekt Österreich-Argentinien (2012,2013): Ushuaia, Buenos Aires (Argentinien), Graz (Österreich), Maribor

(Slowenien), KVE Erlangen, Winterausstellung

 

2012 International Fine Art Festival ZDSLU , Kranj, (Slowenien); Maximilians Augenklinik, Nürnberg (Einzel); Talent des

Femmes“, (FICF), Paris; „Nachhaltigkeit“, 2. Große Kunstausstellung, Nürnberg

„Künstlerinnen Europas“ (FICF), Plassenburg, Kulmbach ; “Feminominale Retroperspektive“ 25 Jahre GEDOK Franken.(5

Ausstellungen), KVE Erlangen, Winterausstellung

 

2011 1.Internationale Biennale, Izmir, Türkei (Gast); BBK Oberfranken Jahresausstellung „?“, Bamberg

 

2010 BBK Oberfranken, Jahresausstellung „Zimmer frei“, Bamberg

 

2009 Präsidentenpalast Bukarest, (Rumänien), Medienfestival no_budget, Shedhalle Tübingen

 

2008 Atelieraufenthalt P.-E. Wilke Atelier/Stipendium Stadt Bremerhaven, Ausstellung, „Guiseppe Garibaldi“,

Historisches Museum, Bergamo, (Italien); Montevideo (Uruguay)

 

2007 7.Alpe-Adria Biennale, Kranj, (Slowenien), „Kleines Atelier Hirschenstraße“, Fürth (Einzel), Brukenthal Museum,

Hermannstadt/Sibiu (Rumänien), F.I.C.F., 51ème Exposition, Istanbul, Türkei

 

2006 Scharf! 80 Jahre GEDOK, (mit R.Schweizer, Karlsruhe) Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg

Staatstheater Bukarest, Cologne Fine Art, ARTBOX-Frankfurt, Köln, Projektraum Alte Feuerwache, Berlin

80 Jahre GEDOK, „Einblick-Ausblick“, Kunsthaus, Nürnberg

 

2005 art.fair, ARTBOX-Frankfurt, Köln, Kunstverein Erlangen (Einzel), BBK Oberfranken, Jahresausstellung, Villa

Dessauer, Bamberg

 

 

Teilnahme an Kunstpreisen: 2017 2. Internationale Extempore Bled (Slowenien), Anerkennungspreis; 

                                         2016 1. Internationale Extempore Bled (Slowenien), Anerkennungspreis; 

                                         2002 (Schweinfurt),

                                         2010 und 2012 (Kulmbach)

 

Stipendien: Atelieraufenthalt P.-E. Wilke/Stipendium Stadt Bremerhaven, Ausstellung

 

Internationalen Symposien in Deutschland, Russland, Slowenien, Rumänien, Frankreich und in der Türkei

 

Mitgliedschaften: BBK (Berufsverband Bildender Künstler) Oberfranken, GEDOK Gruppe FRANKEN e.V,

Fédération Internationale Culturelle Féminine (F.I.C.F.), KVE Erlangen, Free International Artists (F.I.A.)

 

 

zahlreiche Werke in öffentlichen und privaten Sammlungen

 

 

 


 

 

„Ich mal‘ halt gerne“ und „ vielem Alltäglichen wohnt ein Zauber inne“ (frei nach H.Hesse)

 

Mit diesen ironisch provozierenden Sätzen beschreibt Chris Engels gerne ihre künstlerische

Arbeit. Er beschreibt die absolute Grundlage; die treibende Kraft Ihrer künstlerischen Arbeit.

Dieser Satz steht aber auch für ihr Hauptthema „Aufmerksamkeit“- Wahrnehmen des

vermeintlich Selbstverständlichen, - des Alltäglichen, - des Einfachen.

Aus dieser Reduktion auf das Wesentliche erschafft sie Neues, Unvorhersehbares, bislang

Ungesehenes. Bekanntes wird in einen neuen Kontext gesetzt.

Dies stört, weckt die Aufmerksamkeit, und fordert den Betrachter, dieses neu zu entdecken

und in einen neuen Sinnzusammenhang zu stellen.

So wird der Betrachter, falls er sich auf diese wortlose Kunst-Kommunikation einlässt, nicht

nur Konsument, sondern ein Teil der individuell im Kopf entstehenden Kunstwahrnehmung

Ihr breites Werksportfolio setzt sich aus unterschiedlichen Facetten zusammen: Malerei,

Fotografie (auch digital bearbeitet), Graffiti und (Video-) Installationen. Dabei fließen die

Bereiche ineinander.

Sie ist Mitglied im Kunstverein Erlangen, der GEDOK Franken, des BBK Oberfranken und

mehreren internationalen Künstlervereinigungen.

Im Austausch mit Künstlern der Partnerstädte Wladimir und Rennes, den

Unterschiedlichkeiten und Gemeinsamkeiten, öffneten sich für beide Seiten interessante

Perspektiven.

 

Dr. M.Schießl

 

Chris Engels hat ihren Königs-Weg gefunden, es ist die Malerei, die abstrakte Malerei. Während die früheren Arbeiten noch Assoziationen zu architektonischen Motiven erkennen lassen, steht ausschließlich die Farbe, die Rhythmik, der Klang von Farblinien, Farbflecken und Farbflächen, im Zentrum der aktuellen Schaffensphase der Künstlerin. Ihre geistigen und emotionalen Impulse werden unmittelbar ins Bild, in Malerei, übersetzt. Die jeweilige Seelenlage verleiht den Werken eine meditative, poetische, oder auch expressive, explodierende, chaotische Energie, die uns mal berührt mal geradezu stürmisch überfällt. In jedem Fall sind es besondere Momente menschlicher Existenz, Notationen innerer Bewegtheit. In jedem Fall wird unsere Phantasie immer wieder aufs Neue herausgefordert.

Eva Schickler Kunsthistorikerin M.A.

Bei Chris Engels ist die Farbe nicht nur Material, Mittel zum Zweck, sondern wird gleichzeitig

zum eigentlichen Bildinhalt erhoben. Die Bilder sind von jeglichen Gedankenverknüpfungen

zu konkreten Gegenständen befreit und losgelöst. Farbe als Ausdruck, Farbe als Geste, Farbe

als Spuren eines schöpferischen Prozesses. Was wir jedoch darin sehen und entdecken wollen,

hängt nicht zuletzt auch von unserer eigenen Phantasie und unseren bisherigen Erfahrungen

ab.

 

Ulrike Götz, Kunsthistorikerin M.A.